Beauty

Wie wirken feine Haare kräftiger? Nützliche Tipps

Viele Menschen haben das Problem, dass sie unter feinen Haaren leiden, die häufig schlaff und leblos wirken. Dabei liegen die Ursachen meist tief und sind schwer zu beeinflussen, allerdings kann feines Haar mit den optimalen Tricks und den richtigen Produkten kräftiger wirken.

Das Problem ist der Substanz-Mangel der Haare

Während normales Haar circa 0,12 Millimeter dick ist, bietet feines Haar oftmals lediglich die Hälfte an Substanz, da die Schuppenschicht und der innere Haarteil schwächer ausgebildet sind. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Wenn das Haar bereits immer fein war, könnten die Gene schuld sein. War es hingegen schon einmal kräftiger, könnten hormonelle Umstellungen die Ursache sein, beispielsweise ein Eisen- oder Vitaminmangel, eine Schilddrüsenerkrankung etc.

Zudem kann dünner werdendes Haar auch eine Alterserscheinung sein. Nun zur Frage: Wie werden die Haare wieder dicker? Die Haarsubstanz kann natürlich nicht grundlegend verändert werden, doch eine Kräftigung der Haare ist durchaus möglich.

Tipp Nummer 1: Die optimale Wasch- und Pflegetechnik, um dünnes Haar fülliger wirken zu lassen

Haarpflege mit dem richtigen Shampoo, Spülung und Haarkur

Die Haarpflegeprodukte sollten speziell für dünne Haare sein / Urheberrecht: quintanilla / 123RF Stockfoto

Für Ihre Haarwäsche sollten Sie ein „Volumenshampoo“ verwenden, welches speziell für feine, dünne Haare vorgesehen ist. Dadurch wirken die substanzarmen Haare voller und sie führen im Anschluss zudem zum besseren Styling-Ergebnis. Nach der Haarwäsche ist es zudem empfehlenswert, eine „Pflegespülung / Conditioner“ in das Haar einzuarbeiten.

Zweimal pro Woche kann auch eine Haarkur aufgetragen werden, die Sie für einige Minuten einwirken lassen. Sie sollten ein spezielles Produkt kaufen, das für feines Haar geeignet ist und einen volumenbildenden Effekt hat. Wer sein Haar dauerhaft kräftigen möchte, sollte sich insbesondere darum kümmern, dass die Haarwurzel gut versorgt ist, zum Beispiel mit einem „Tonikum„, das durchblutungsförderndes Koffein enthält. Einen ähnlichen Effekt hat eine regelmäßige Kopfhautmassage.

 

 

Tipp Nummer 2: Kräftigende Pflege

Hochsteckfrisur

Hochsteckfrisur mit Volumenpuder und angewendeter Toupier-Methode! Bild: Pixabay.com

Kräftigende Pflegeprodukte bieten viel Tiefgang, zum Beispiel Weizen- oder Haferproteine. Dadurch wird um das Haar ein Schutzfilm gebildet und es somit gestärkt. Durch Fettsäuren, beispielsweise aus Weizenkeimöl, wird das Haar gepflegt, ohne es zu beschweren. Durch Aminosäuren wird das natürliche Keratin der Haare gepusht und das Haar von innen restrukturiert. Fruchtextrakte aus Zitrone oder Ananas stärken die Haarfaser ebenso.

Auch ein „Volumenpuder“ kann im Anschluss Abhilfe schaffen. Es ist hauchfein, wodurch keine sichtbaren Spuren entstehen, die Haarfaser jedoch wirkungsvoll verstärkt wird. Das Puder wird in die Längen gesprüht und kurz einmassiert. Danach wird das Haar wie gewohnt frisiert. Die Haare fühlen sich dadurch fester an und sind durch das Puder griffiger. Vor allem feines Haar, welches in eine Hochsteckfrisur verwandelt werden soll, profitiert davon.

Tipp Nummer 3: Der richtige Haarschnitt

Der Haarschnitt kann ebenfalls Schuld an feinem und leblosem Haar sein. Sie sollten im Abstand von sechs Wochen unbedingt die Spitzen schneiden. Doch ein Kürzen der Haare mit einem Messer oder einer Schere, die schräg gehalten wird, davon ist abzuraten, denn die Längen wirken dadurch noch fisseliger. Die Frisur sollte außerdem kompakte Konturen haben und keine Stufen aufweisen. Feines, dünnes Haar sollte nicht zu lang getragen werden, maximal bis zur Schulter.

Tipp Nummer 4: Die Haare über dem Kopf föhnen

Wer feine Haare hat, sollte ins handtuchtrockene Haar einen „Volumenschaumfestiger mit starkem Halt“ einkneten, da dieses Produkt einen aufbauenden Effekt hat und das dünne Haar sieht nach dem Föhnen dicker aus. Sehr gute Resultate können durch einen „wärmeaktiven Volumenschaum“ erreicht werden, denn das Föhnvolumen wird nochmals verstärkt und zusätzlich wird ein sicherer Hitzeschutz geboten.

Die Haare sollten Sie immer über Kopf föhnen und das Haar währenddessen kräftig aufschütteln, was für eine extra Sprungkraft sorgt. Wenn Sie insbesondere am Haaransatz mehr Fülle haben möchten, ist ein „Volumenansatzspray“ sinnvoll.

 Tipp Nummer 5: Heizwickler und Klettwickler

Heizwickler

Heiz- bzw. Klettwickler sind praktisch und schnell im Handling. Das Ergebnis bringt deutlich mehr Volumen und schöne Locken / Bild: Pixabay.com

Für einen tollen Volumeneffekt mit einem längeren Halt, können die trockenen Haare strähnchenweise auf spezielle „Heizwickler“ gedreht werden. Hierbei lassen Sie die eingedrehten Haare circa 10 Minuten auskühlen und besprühen sie mit einem fixierenden Haarspray. Danach werden sie vorsichtig ausgewickelt.

Wenn Sie vor allem am Haaransatz mehr Volumen und Dichte möchten und nach einer weniger zeitaufwändigen Methode suchen, ist die Verwendung „großer Klettwickler“ empfehlenswert, auf welche lediglich das Deckhaar eingedreht wird.

Ebenso eine Alternative bei dünnem, plattem Haar ist die „Toupier-Methode“. Hierfür werden die Haare Strähne für Strähne am Oberkopf nach oben genommen und das Haar wird auf einer Breite von etwa zwei Fingern antoupiert. Im Anschluss wird etwas Haarspray auf die toupierten Stellen gesprüht, bevor die Haare in Form gebracht werden.

Titelbild: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Stylingtipps für den Lagenlook: So gelingt Ihnen das Layering

Nächster Artikel

ASICS GELFUJISETSU GTX Spikes grau