Mode

Wie bekomme ich Wollpullover weich?

Das Problem kennen Sie sicher: Sie haben sich im Geschäft in einen modischen flauschigen Wollpullover verliebt und mögen ihn nicht anziehen, weil er fürchterlich kratzt. Das gute Stück muss nicht im Kleiderschrank bleiben, denn es gibt einige Methoden, wie Sie Wolle weich bekommen.

Wieso Wolle auf der Haut kratzt

Ihr Wollpullover ist flauschig und wärmt gut, weil viele kleine Härchen aus der Oberfläche herausstehen. Dick und kräftige Wollhaare piksen aber ganz leicht in die Haut. Die vielen kleinen Haare reizen Ihre Haut, es juckt und der Pullover fühlt sich kratzig an. Je mehr Haare herausstehen und je dicker diese sind, umso unangenehmer ist das Gefühl auf der Haut. Entscheiden Sie sich bei Ihrem nächsten Einkauf für einen Pullover aus Merino. Die Wolle stammt von einer Schafrasse, die besonders feines Haar hat, daher kratzt dieses Material nicht auf der Haut. Dieser Tipp nützt Ihnen nichts bei einem Pullover, den Sie schon gekauft haben, erspart Ihnen aber künftige Fehlkäufe.

Wollpullover

Kratzige Wollpullover sind nicht wirklich schön!

Möglichkeiten das Kratzen zu verringern

Ihre Haut ist nicht an allen Stellen gleich empfindlich. Meist kratzen sie Pullover unter den Achseln und am Hals, an den Armen spüren Sie dagegen wenig. Tragen Sie ein Shirt mit engem Halsausschnitt und kurzen Ärmeln unter dem Pullover. Wenn Sie sehr empfindlich sind, ziehen Sie einen dünnen langärmeligen Pullover unter den Wollpullover. Mit entsprechenden Pflegeprodukten gelingt es außerdem, die Haare der Wolle weicher zu bekommen. Sie kennen den Effekt sicher von Ihren Haaren. Mit einer Spülung fühlen sie sich weicher an als ohne. Ähnlich positiv wirkt sich Pflege auf Wolle aus. Wenn auch die weichen Haare noch kratzen, hilft nur die Anzahl der Härchen auf der Innenseite des Pullovers zu reduzieren.

Richtiges Waschen von Wolle
  • Die einfachste Methode einen Wollpullover weicher zu machen ist, ihn in der Waschmaschine zu waschen.
  • Wenden Sie ihn vor dem Waschen. In der Waschmaschine reiben sich der Fasern an der Trommel und aneinander. Sie werden dünner und weicher.
  • Ein Wollwaschmittel mit Pflegezusatz und ein Hauch von Weichspüler glätten die Fasern.
  • Ihr Pullover wird von Wäsche zu Wäsche weicher.
  • Damit die Wolle nicht verfilzt, stellen Sie unbedingt ein Wollwaschprogramm ein.
  • Legen Sie den nassen Pullover auf ein Handtuch und rollen Sie dieses auf. Diese Art des Trocknens ist schonender als der Wäschetrockner oder Schleudern. Legen Sie den Pullover anschließend auf einem trockenen Handtuch auf ein aufgespanntes Netz.
  • Hängen Sie ihn nicht auf, da er sonst seine Form verliert.
  • Wichtig: Verwenden Sie ausschließlich Wollwaschmittel, da die meisten anderen Waschmittel Stoffe enthalten. welche die Eiweißstrukturen der Wolle angreifen. Setzen Sie den Pullover weder beim Waschen noch beim Trocknen Wärme aus.

Der Trick mit dem einfrieren

Ihr Wollpullover wird durch Tiefgefrieren alleine nicht weicher. Die Kälte verändert langfristig weder die Struktur noch die Dicke der Fasern. Aber im gefrorenen Zustand sind die Haare der Wolle hart, sie lassen sich leichter abschneiden. Wenden Sie den Pullover und frieren Sie ihn in einer großen Tüte eine Stunde ein. Nun sollten Sie eine Schere bereitlegen. Am besten sind Scheren zum Schneiden der Haare geeignet, da diese leicht gezahnte Schnittflächen haben. Sie halten die Fasern beim Schneiden fest. Nehmen Sie den Pullover aus der Kälte und schneiden Sie die herausstehenden Härchen ab. Falls sie Angst haben das Kleidungsstück zu beschädigen, rasieren Sie mit einem Fusselrasierer. Je glatter der Strick auf der Innenseite ist, um weniger kratzt Sie der Pullover. Er wärmt allerdings auch etwas weniger gut.

Angora Woll Pullover

Wollpullover aus Angora kratzen öfter

Mit der Geheimwaffe Wollwachs vorgehen

Zum Thema Wollwachs sind einige Vorbemerkungen nötig. Es handelt sich um das natürliche Hautfett der Schafe. Es hält Wolle von Natur aus weich. Je mehr Fett auf der Wolle ist, umso weicher fühlt sie sich an. Sie ist aber auch weniger flauschig. Das Wachs trägt die INCI-Bezeichnung Lanolin, es handelt sich um reines Wollwachs. Im pharmazeutischen Bereich ist Lanolin dagegen eine Salbengrundlage, die Wasser und Wollwachs enthält.

Für die Behandlung des Pullovers benötigen Sie reines Wollwachs

  1. Geben Sie einen Teelöffel Wollwachs und einen Teelöffel Spülmittel in einen halben Liter kochendes Wasser und rühren Sie.
  2. Nach einigen Minuten entsteht eine „Milch“, auf der keine Fettaugen schwimmen. Mit dieser Mischung bekommen Sie fast jeden kratzigen Pullover weich.
  3. Geben Sie die „Milch“ und fünf Liter Wasser in eine große Schüssel. Der Pullover sollte darin einige Stunden baden.
  4. Die Spülung hält bis zur nächsten Wäsche. Sie können die Wirkung verlängern, wenn Sie dem letzten Spülgang diese Mischung zufügen.

Wollallergie hat nichts mit kratziger Wolle zu tun

Wenn Sie den Pullover zunächst als weich empfinden und nach einiger Zeit ein Jucken auftritt, haben Sie vermutlich eine Wollallergie. Weitere Anzeichen sind Hautrötungen, Quaddeln und Pusteln. Die beschriebenen Methoden Wolle weicher zu machen helfen nicht, wenn Sie gegen Wolle allergisch sind. Sie können den Pullover aber meist über einem Pullover aus Baumwolle tragen. Falls Sie andere Wollkleidung vertragen, sind Sie mit Sicherheit nicht allergisch und werden den Pullover lieben, wenn er weich genug ist.

 

Bilder:

Pixabay.com

Voriger Artikel

Stylingtipps für den Lagenlook: So gelingt Ihnen das Layering

Nächster Artikel

ASICS GELFUJISETSU GTX Spikes grau